Aktuelles

Wohnungslosen eine Chance geben

Zum Tag der Wohnungslosen erinnert der Dizesan-Caritasverband Paderborn an deren schwierige Situation und appelliert an Hausbesitzer, eigenen Wohnraum zu vermieten

Paderborn, 10.09.2019 (cpd) – Zum Tag der Wohnungslosen am Dienstag 11. September, erinnert der Dizesan-Caritasverband Paderborn an die schwierige Situation von immer mehr Wohnungslosen und Menschen, die vergeblich auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung sind. „Um ein gelingendes Leben fhren zu knnen, brauchen alle Menschen eine Wohnung“, sagt Winfried Kersting, Referent fr Wohnungslosenhilfe beim Dizesan-Caritasverband Paderborn. Er appelliert deshalb an Hausbesitzer, darber nachzudenken eigenen Wohnraum zu vermieten. „Wer bereit ist, Wohnungslosen eine Chance zu geben, sollte sich an die rtliche Einrichtung der Wohnungslosenhilfe wenden, mit der Bitte, dass wohnungslose Menschen vorgeschlagen werden, die als wohnfhig eingeschtzt werden, oder die von der Einrichtung begleitet werden“, rt er.

Denn immer mehr Menschen auch in der Mitte der Gesellschaft machen die bittere Erfahrung, dass bezahlbare Wohnungen kaum zu finden sind. „Menschen ohne eine Wohnung sind grundlegender Rechte beraubt“, macht Kersting auf weitreichende Konsequenzen aufmerksam. Mgliche Folgen der Wohnungslosigkeit seien unter anderem die Entwicklung von Suchtkrankheiten, Arbeitslosigkeit, geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt, Ausgrenzung und eine zunehmende Perspektivlosigkeit.

Geschtzt wird, dass etwa eine Million Menschen in Deutschland ohne Wohnung sind, Tendenz steigend. Eine belastbare Statistik gibt es aber noch nicht. „Diese wre dringend ntig“, sagt Winfried Kersting. „Nur wenn das Ausma der Wohnungslosigkeit bekannt ist, kann vernnftig geplant werden, wie viele und welche Hilfen vor Ort ntig sind.“ Eine Schwierigkeit bei der Erfassung genauer Zahlen ist auch die weit gefasste Bezeichnung „wohnungslos“. „Wohnungslos sind Menschen nicht nur, wenn sie auf der Strae leben“, erklrt Kersting. „Das sind sie unter anderem auch, wenn sie ber keinen mietvertraglichen Wohnraum verfgen, in unzumutbaren Wohnverhltnissen leben, von einer Rumungsklage bedroht sind oder auf ordnungs- oder sozialrechtlicher Grundlage in einer kommunalen Wohnung oder einem Heim der Wohnungslosenhilfe leben.“ Ein Ziel in der Hilfe und Begleitung von wohnungslosen Menschen bestehe darin, den sozialen, gesundheitlichen, krperlichen, seelischen und beruflichen Abstieg zu verhindern. „Dies bedeutet u.a. die Strkung und Frderung der Persnlichkeit, um eine uneingeschrnkte Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermglichen“, erklrt Winfried Kersting. 

Insgesamt 15 Trger der Caritas und ihrer Fachverbnde im Erzbistum Paderborn unterhalten Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, darunter Wohngemeinschaften, Beratungsstellen, Tagessttten, bernachtungssttten, ambulant betreutes Wohnen, spezielle medizinische Versorgung und Arbeitsmglichkeiten fr Wohnungslose.

Foto: Hilfen fr Wohnungslose bieten 15 Trger der Caritas und ihrer Fachverbnde im Erzbistum Paderborn an. (Foto: cpd / Jonas)

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis: Zum Tag der Wohnungslosen hat der Deutsche Caritasverband eine Stellungnahme verffentlicht, die hier zu finden ist.